Tropische Töne im Duett

Der Blutbrust-Bartvogel (Lybius vieilloti)

Seite 2

Blutbrust- Bartvögel haben ihren Namen zum einen von den borstigen Gefiederstoppeln, die ihre Schnäbel säumen, und zum anderen von ihrem Entdecker, dem französischen Ornithologen Louis Jean Pierre Vieillot. Im Deutschen ist auch noch die wie im Flug auf weiße Federn getuscht und inzwischen ausgewaschen wirkende Rotfärbung an Kopf, Hals und Brust namengebend.

Männchen und Weibchen der etwa sperlingsgroßen Vögel sind gleich gefärbt. Ihr relativ großer Kopf wird noch durch den kurzen, aber kräftigen Schnabel betont. Sie bewohnen die afrikanischen Savannen und bauen ihre Nester wie Spechte, mit denen sie um ein paar Ecken auch verwandt sind, in Baumhöhlen.

Auf ihrem Speiseplan stehen Insekten und Früchte. Vor allem sind sie ausgesprochene Fans von frischen, reifen Feigen.

Blutbrust-Bartvögel sind überall in den Tropen verbreitet und häufig. Ihre Bestände scheinen stabil und sie bedürfen daher keiner besonderen Schutzmaßnahmen.

Seite 1 | Seite 2

zurück zur Übersicht

© Copyright 2019 by Gundula Oertel. Alle Rechte vorbehalten.

Sie wünschen diese Tierstimme als Handy-Klingelton?
Download-Codes dafür erhalten Sie sofort nach Ihrer Spende für die Natur!

Aufnahme: S. Fischer
Ort: St. Louis, Senegal
Alle Rechte vorbehalten.

Falls Sie Probleme beim Abspielen der Klingeltöne haben, bitte installieren Sie die aktuelle Version des Adobe Flash Players: