Meister im "Song-Ping-Pong"

Die Amsel (Turdus merula)

Seite 2

Sind die Reviergrenzen jedoch einmal ausgehandelt, beweist der Energieaufwand für den Kontergesang zugleich erhebliches Sparpotential. Die unter Nachbarn bekannten Motivkopien helfen später auch, fremde Eindringlinge von friedlichen Reviernachbarn zu unterscheiden.

Auch wenn sie gerade nicht mit dem Kontersingen beschäftigt sind, beweisen Amselmännchen vor allem im Frühling bemerkenswerte Intensität beim Singen. Weithin hörbar produzieren sie ihr Repertoire verschiedener, äußerst melodischer Strophentypen in immer neuen Variationen, präzise ausgeführten Motiven und mit wohlgesetzten Pausen.
Die Strophenvarianten, die ein einzelner Vogel nacheinander singt, zählen nach Hunderten, bevor ein Motiv als identische Wiederholung wiederkehrt.
Die einzelnen Strophen beginnen oft mit verhältnismäßig tiefen Flötentönen, gehen in einen stärker modulierten Mittelteil über und enden hochtönend geräuschhaft.

Im Amselgesang tauchen nicht selten Partien auf, die Gehörtes kopieren; darunter Pfiffe von Menschen, Handyklingeln oder – dito – Keilriemengejaul.
Obgleich Amselgesang jedoch äußerst abwechslungsreich ist, zudem regional und individuell stark variiert und die verschiedensten Imitationen integrieren kann, ist er meistens sofort als typischer Gesang der Amsel erkennbar.
Wie bei anderen mitteleuropäischen Singvögeln sind die Sänger vor allem die Männchen. Lauter, wohl koordinierter Reviergesang, aufgeregt geräuschhafter Kampfgesang in der direkten Konfrontation mit Rivalen und leise werbender Balzgesang kennzeichnen musikalisch die Paarungszeit.
Weibchen singen, wenn überhaupt, sehr viel leiser und nicht annähernd so abwechslungsreich wie die männlichen Vögel.
Amseln singen schon vor Sonnenaufgang, wenn es noch dunkel ist und im Frühjahr auch abends. Der Reviergesang beginnt im März, mitunter aber auch schon früher, sofern es nicht sehr kalt ist, und reicht bis in den Juli hinein. Motivgesang von Amseln lässt sich auch im Herbst vernehmen. In dieser Zeit erproben zugleich die Jungvögel ihre Stimmen und komponieren aus den gelernten Motiven allmählich ihr eigenes Repertoire.

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3

zurück zur Übersicht

© Copyright 2019 by Gundula Oertel. Alle Rechte vorbehalten.

Sie wünschen diese Tierstimme als Handy-Klingelton?
Download-Codes dafür erhalten Sie sofort nach Ihrer Spende für die Natur!

Aufnahme: Hannu Jännes
Ort: Finnland
Alle Rechte vorbehalten.

Falls Sie Probleme beim Abspielen der Klingeltöne haben, bitte installieren Sie die aktuelle Version des Adobe Flash Players: