Singing in the Rainforest

Der Siamang (Hylobates syndactylus, auch Symphalangus syndactylus)

Englisch: Siamang
Französisch: Siamang

Wenn morgens die Sonne über dem Regenwald der Insel Sumatra erscheint, begrüßen die Siamangs sie mit einem einzigartigen Platzkonzert. Dunkle, tieftönende Rufe hallen wie Alphörner durch den Dschungel. Wie johlendes Gelächter stimmen hochtönende Ruf-Crescendos ein, die mit langsameren Silben beginnen und dann immer schneller werden. Nach und nach kommen weitere Sänger dazu, bis ein kleiner Chor aus den Affenstimmen geworden ist.

Der ungewöhnlich sonore Bass kommt von den Männchen und trägt kilometerweit. Hinter solch affenartiger Lautstärke steckt ein zusätzliches Resonanzorgan. Ähnlich wie viele Froschlurche und beispielsweise manche Vögel besitzen auch männliche Siamangs einen Hautsack an der Kehle. Der lässt sich so lange mit Luft aufpumpen, bis er größer als der Kopf seines Trägers ist und straff gespannt wie ein Trommelfell.

Das Weibchen trägt im Sopran zum Duett bei.
Die einzelnen Strophen haben eine ziemlich festgelegte Struktur. Jede hat einen definierten Anfang, einen Mittelteil und einen Abschluss. In den Paarduetten singen die Männchen und die Weibchen jeweils verschiedene, untereinander wohl koordinierte Parts. Paargesang im Duett und Familienchöre noch vor dem Frühstück tragen offensichtlich zur Partnerbindung und zum Gruppenzusammenhalt bei.

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3

zurück zur Übersicht

© Copyright 2017 by Gundula Oertel. Alle Rechte vorbehalten.

Sie wünschen diese Tierstimme als Handy-Klingelton?
Download-Codes dafür erhalten Sie sofort nach Ihrer Spende für die Natur!

Aufnahme: G. Tembrock
Ort: Zoologischer Garten, Berlin
Alle Rechte vorbehalten.

Falls Sie Probleme beim Abspielen der Klingeltöne haben, bitte installieren Sie die aktuelle Version des Adobe Flash Players: